Donnerstag, 24. Januar 2013

Man spricht schon wieder von "Parasiten"

Professor Franz Walter, ein bundesweit bekannter Politologe, hat sich des Nazijargons bedient. In einem Interview in der "Zeit" bezeichnete er die FDP als "rein parasitäre Partei". Die Reaktionen der Leser sind erschütternd: Es gibt kaum Widerspruch und die Verunglimpfung wird ständig wiederholt: parasitär, parasitär, parasitär.

Ich habe auch von der Kommentarfunktion Gebrauch gemacht und entschieden darauf hingewiesen, dass das Nazijargon sei. Dieser Kommentar wurde gelöscht, mit der Begründung, ich hätte "relativiert".  "Relativieren" ist verboten, aber seinen Unflat darf man verbreiten.

Durch die aktuelle Antisemitismusdiskussion um Jakob Augstein habe ich den "3D-Test" kennengelernt, wie man Kritik an Israel und Antisemitismus unterscheiden kann. 3D steht für:

  1. Dämonisierung der israelischen Politik,
  2. Delegitimierung des Staates Israels und
  3. doppelter Standard, wenn man bei sich bei Israel wegen jeder kleinen Sache empört, aber bei den Verbrechen der Hamas schweigt
Kann man diesen 3D-Test nicht mal an der Kritik der FDP vollziehen? Man kann!
  1. Wird die Politik der FDP dämonisiert? Eindeutig ja. Die FDP wird verantwortlich gemacht für "entfesselnde Märkte", die zur Bankenkrise geführt hätten. Man wirft der FDP auch das Gegenteil vor, dass sie den Banken geholfen hätte und dass sie "Subventionen" unterstützt und Marktbeschränkungen aufrecht erhalte. Und dann wird die FDP noch in die Nähe von Anarchokapitalismus gebracht, was nun völlig absurd ist. Und das ist keine substanzielle Kritik, sondern Dämonisierung.
  2. Der FDP spricht man ihr Existenzrecht ab. Ich habe schon zahlreiche derartiger Meinungsäußerungen gelesen.
  3. Es existiert ein doppelter Standard. Bestes Beispiel ist die Senkung der Umsatzsteuer bei Hotelübernachtungen. Wer hat's beschlossen? CDU, CSU, FDP.  Wer wollte diese Senkung am dringesten? Die CSU. Aber wer bezieht die Prügel. Die FDP.
Was mich persönlich traurig macht, ist, dass bei der Wochenzeitung "Die Zeit" dieses FDP-Bashing fröhliche Urständ feiert. Ich hatte diese Zeitung mehrere Jahre abonniert, weil ich es für ein anständiges, liberales Blatt hielte, mit gebildeten Lesern, mit gebildeten Redakteuren und geistreichen Beiträgen. Damit ist ein für allemal vorbei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen