Donnerstag, 9. Mai 2013

GlaxoSmithKline gekauft

Ich habe heute 210 Aktien von GlaxoSmithKline gekauft. Die Dividendenrendite liegt bei 5,54 %, das KGV bei knapp 15, was als fair bewertet gilt. Mit diesem Kauf erhöhe ich die Diversifizierung in zweierlei Hinsicht. Es ist das erste britische Unternehmen, von dem ich Aktien halte, und zugleich der erste Vertreter aus der Pharmabranche in meinem Depot. (Das sich bereits in meinem Depot befindliche Celesio ist zwar Pharmahändler, aber Händler und kein Produzent.)

Mitteilen möchte ich auch, dass ich Ende März 350 Aktien von Fiat Industrial und 300 Aktien der Bank of America gekauft habe. Was fällt als erstes auf? Ich habe in diesem Jahr noch nicht eine einzige Aktie eines deutschen Unternehmens gekauft. Das liegt nicht daran, dass die so schlecht wären. Ich finde die Preise doch ziemlich happig. Dass der DAX ein neues Allzeithoch erklommen hat, erfüllt mich mit Skepsis. Ich erwarte noch einen Rücksetzer, wo ich dann nach Herzenslust wieder zugreifen kann. Im Hinterkopf habe ich natürlich auch immer das Diversifizierungsgebot. Der Anteil deutscher Unternehmen in meinem Depot liegt nun bei 59 %. Der Anteil lag vor nicht all zu langer Zeit bei 90 %.

Mit dem Kauf der 210 Aktien von GlaxoSmithKline erhöht sich der Wert meines Depots auf 71500 €. Das Jahr ist gerade mal etwas mehr als vier Monate herum und ich bin meinem Ziel, ein Depot im Wert von 80000 € zu haben, recht nahe gekommen. Investiert habe ich in diesem Jahr bereits 12466,20 € (Ziel: über 20000 €). Teilt man diesen Wert durch fünf, erhält man 2493,24 € pro Monat. Bei meinem Nettogehalt und meinen Lebenshaltungskosten von ca. 1100 € ist das ein richtig starker Wert. Ich kann es selbst kaum fassen, wo das ganze Geld eigentlich herkommt. Die Dividendeneinnahmen dieses Jahres belaufen sich auf 1060,20 € brutto (976,34 € netto).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen