Samstag, 9. August 2014

SPON-Watch (Teil 1)

Ich hatte bereits angemerkt, dass ich unbedingt das dokumentiere, was die Moderation bei SPON für nicht veröffentlichungswürdig hält. Es geht um den Artikel vom Antisemitismus in Deutschland : Deutsche Flagge an der Tür. Ich habe heute einige Kommentare veröffentlichen wollen und keine wurde genehmigt.

Am 09.08.2014, um 11:23 schrieb ich:

Antisemitismusforscherin? Wie kann man sowas werden? Welche Expertise hat Frau Juliane Wetzel? Wie kann sie zu solchem Fehlschluss gelangen? Wie kann sie von Trivialisierung schwätzen?

Wenn jemand sagt, dass momentan die schlimmste Zeit für Juden seit dem Dritten Reich ist, dann heißt dass nichts anderes als es die schlimmste Zeit für Juden der Nachkriegszeit ist. Das Dritte Reich ist doch bewusst ausgeklammert. Niemand sagt, es wäre so schlimm oder fast so schlimm wie im Dritten Reich; das wäre dann tatsächlich eine Relativierung oder Trivialisierung. Was ist das für eine Wissenschaftlerin, die unfähig ist, einfachste Sätze zu interpretieren? Es ist ein Totschlagargument, der Gegenseite vorzuwerfen, die Verbrechen der Nazis zu relativieren.

Ich finde die jetzige Situation besorgniserregend. Der Antisemitismus hat zugenommen, und er wird auch immer ungenierter. Und Polizei und Medien bagatellisieren, wenn sie Demonstrationen, wo "Juden ins Gas" skandiert wird, als friedlich bezeichnen. Polizei und Medien sind nicht frei von Antisemiten. Die Berichterstattung über den Gaza-Konflikt ist einseitig, motiviert durch Antisemitismus. Ich verfolge das nun schon eine ganze Weile. Wer "Kindermörder Israel" skandiert, bleibt von der Polizei unbehelligt. Wenn jemand "Israel" ruft, um seine Sympathie zu diesem demokratischen Rechtsstaat zu bekunden, wird in Gewahrsam genommen.

Ich verfolge nun schon eine ganze Weile den Blog von Gerd Buurmann: http://tapferimnirgendwo.com/

Ich kann den Blog nur empfehlen.
Jetzt frage ich mich, was an dem Beitrag so untragbar wäre, dass er zensiert werden müsste. Ich habe niemanden beleidigt, ich sehe Juliane Wetzel sehr kritisch und auch die deutschen Medien, wozu der Spiegel zweifelsfrei gehört.

Um 11:30 kommentierte ich den Kommentar eines anderen Foristen:



[QUOTE=Leser1000;16352890]Mensch, Sie haben eigentlich alles gesagt! Wer nach der Shoa noch immer im Antisemitismus badet hat nichts aber auch gar nichts verstanden, geschweige denn gelernt. Ich sehe es wie Sie: Man muss zwingend zwischen der Politik des Staates Israel und den Bürgern jüdischen Glaubens unterscheiden. Für mich waren beispielsweise die israelischen Bombardements ein Stück weit unverhältnismäßig. Das Krankenhäuser und Schulen bombardiert werden (auch wenn es nur "Kollateralschäden" sein sollten ) ist nur schwer zu begreifen. Auf der anderen Seite scheint Hamas auch nur wenig Interesse am Frieden zu haben, wie der heutige Tag gezeigt hat. Hamas sollte sich auch einmal fragen, ob sie sich nicht an der eigenen Bevölkerung versündigt.[/QUOTE]

In der Tat, waren die "Bombardements" "unverhältnismäßig".

Eine verhältnismäßige Reaktion wäre es gewesen, wahllos Ziele herauszusuchen, die Bevölkerung nicht zu warnen und auf maximale Zerstörung und Verunsicherung der Bevölkerung zu setzen. Verhältnismäßig wäre es auch, wenn Israel Tunnel baut und Meuchelmörder schickt.

Das ist aber genau das, was Israel nicht macht. Israel warnt die Bevölkerung per SMS oder anders, dass sie sich besser nicht am Ort X zum Zeitpunkt Y aufhalten sollten. Dennoch lassen sich Opfer in der  Zivilbevölkerung nicht vermeiden. Es gibt einen großen Unterschied: Hamas will Opfer in der jüdischen Zivilbevölkerung, Israel versucht die Opfer in der palästinensischen Bevölkerung zu minimieren. Hamas will die Opfer auf der eigenen Seite sogar maximieren, um den Krieg der Bilder besser zu führen, daher verschanzt sich die Hamas bevorzugt in Wohngebieten.
 Um 11:55 kommentierte ich wieder einen Nutzer:

[QUOTE=bürger_an_die_macht;16354546]Macht es mich das hier zu lesen. Wir leben doch in einem Land in dem man aussehen, heiraten, lieben, sagen und sein kann wie (bzw. Wen, was oder wer) man will. Warum gilt das immer noch nicht für unsere jüdischen Mitbürger? Wie kann man nur glauben die hier lebenden Juden hätten irgendetwas mit dem Staat Israel und dessen Krieg zu tun? Unglaublich! Schalom, Salem und Frieden![/QUOTE]

Fänden Sie es dann in Ordnung, wenn Juden hier mit Israel zu tun hätten? Gibt's denn Gegebenheiten, wegen Israels Politik Menschen überhaupt anzugreifen, zu denunzieren, zu bedrohen, zu diffamieren? Nein! Bei in Deutschland lebenden Russen käme doch auch niemand auf die Idee, sie für Putins Politik verantwortlich zu machen.

Was ist denn überhaupt so schlimm an der Politik Israels? Es ist der einzige Rechtsstaat und die einzige Demokratie in dieser Region, der einzige Ort, wo Männer und Frauen vor dem Gesetz gleich sind, wo man seine freie Meinung äußern darf und so niemand wegen seiner Religion diskriminiert wird.

Ich finde die Kritik an Israel schon überzogen und sie zeugt nur so von antisemitischen Ressentiments. Günter Grass sieht in Israel die Gefahr für den Weltfrieden. Warum nicht in Nordkorea, Russland, Pakistan und Indien, Syrien, Iran oder in China? Wenn ich mir die Staaten so anschaue, stelle ich fest, dass einzig  Israel eine Vielzahl von Juden beherbergt, den Davidstern in der Flagge trägt und für westliche Werte steht. Das kleinste Land, der einzige Rechtsstaat, die einzige Demokratie unter lauter Diktaturen wird von Günter Grass als Gefahr für den Weltfrieden identifiziert. Wie kann man auf die Idee kommen, dass das keine antisemitische Haltung ist?
Ich finde den Beitrag von "bürger_an_die_macht" latent antisemitisch. Offenbar hätte er kein Problem damit, wenn die Juden hierzulande auch Israelis wären und sie dann in Verantwortung genommen würden. Aber für was? Dass Israel sich verteidigt? Er rechtfertigt implizit die Demonstrationen hierzulande, nur hätten sie sich gegen die falschen Leute gerichtet. Das ist das einzige, was ihm stört. Er stört sich nicht daran, dass die Kritik an Israel sehr einseitig und antisemitisch ist.

Es sind drei einfache Beispiele, wie SPON meine Beiträge zensiert, die eindeutig proisraelisch sind. In keinen der Beiträge diffamiere ich jemanden, also kann ja nur der Inhalt stören.

Man kann das für Bagatellen halten, aber ich nehme das sehr ernst. Warum? Weil selbst Beiträge, die vor allem unleugbare Fakten enthalten (Dass Israel die einzige Demokratie, der einzige Rechtsstaat in dieser Region ist.), geblockt werden. Ich fühle mich sofort an Orwells "1984" erinnert, das ich vor anderthalb Jahren las. Dort heißt es:

Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist. Wenn das gewährt ist, folgt alles weitere.
Und SPON hat Probleme mit "2+2=4". Und es geht mittlerweile schon Wochen so, dass pro-israelische Beiträge von mir an der Zensur scheitern.

Kommentare:

  1. Ich lese schon lange nicht mehr bei SPON mit. Die linke Selbstgerechtigkeit und Meinungspolizei geht mir auf die Nerven. Lediglich den "Schwarzen Kanal" habe ich im RSS-Feed abonniert.

    Sehr zu empfehlen wäre übrigens noch: spiritofentebbe.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fleischhauer mag ich auch sehr, aber er hat nachgelassen. Irgendwie gehen ihm die Themen aus. Den Blog spiritofentebbe.wordpress.com kenne ich; einige Beiträge werden dann auch auf der "Achse" veröffentlicht.

      Löschen
    2. Ich habe es aufgegeben bei SPON-Kommentare zu schreiben.
      Mittlerweile werden ja auch bei immer mehr Artikeln keine Kommentare mehr zugelassen.

      Löschen
  2. Die Zeit bei SPON investierst du am Besten in etwas sinnvolleres. Habe es schon vor fünf Jahren aufgegeben bei SPON zu kommentieren und die Artikel lese ich auch nicht mehr.
    Cheers, Larry

    AntwortenLöschen
  3. Zu Israel habe ich meine ganz eigene Meinung, die hier nicht hergehört (von wegen Selbstverteidigung). Auch ich finde dieses "alle in einen Topf und in Sippenhaft"- aber halt- mit Deutschland tut man es ja auch- sind nicht die Deutschen schuld an zwei Weltkriegen?- und das auch noch heute und auch wenn man erst 5 Jahre alt ist? Das große Problem der Juden im Ausland ist, dass jahrelang Israels Politik verteidigt wurde, die kritischen Stimmen aus den eigenen Reihen (und derer gab es mit Sicherheit sehr, sehr viele) wurden totgeschwiegen. Doch wenn niemand etwas sagen darf (wegen der Verantwortung im zweiten Weltkrieg) und keine Kritik möglich ist, äußert sich die Wut darüber und über das, was dort passiert mit einer sehr unguten Entwicklung. Wer daran schuld ist- keine Ahnung, vielleicht der Freibrief Israels? Und Demokratie- was ist Demokratie schon wert, wenn die Politik, die nach der Wahl gemacht wird so ganz anders ist, als die, die die Menschen sich wünschen würden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Totgeschwiegen wurde gar nichts. Schon lange wird Israel kritisiert. Niemand hat Probleme mit Kritik Israel, allenfalls, wie sie geäußert wird. Bitten zeigen Sie mir, wo Israel-Kritik pauschal als Antisemitismus gebrandmarkt wird. Antisemitismus wird häufig begründet, z. B.

      mit dem 3-D-Test. Was ist der 3-D-Test. Die 3 Ds stehen für Delegitimierung, doppelter Standard und Dämonisierung. Sollte eines der drei Ds bei einer Israel-Kritik mitschwingen, ist das schon Antisemitismus.

      Doppelter Standard ist beispielsweise, wenn man Russland zugesteht, die Krim zu okkupieren, um die russische Bevölkerung zu schützen (War sie denn dort jemals gefährdet?), andererseits Israel nicht zugesteht, die eigene Bevölkerung (Juden wie Nichtjuden auf israelischen Boden) zu verteidigen obwohl sie nachweislich angegriffen werden. Viele Putin-Versteher halte ich für Antisemiten, weil sie sich bzgl. Russland und Israel genau so positioniert haben.

      Löschen