Mittwoch, 21. Januar 2015

PEGIDA ist nicht für eine kritische, unabhängige Presse

"Lügenpresse" ist Unwort des Jahres 2014 geworden. Und das meines Erachtens sehr zu recht. Diese Sprechweise habe ich häufig genug kritisiert bei meinen Beiträgen über die AfD. "Systempresse" ist auch so ein Begriff.

PEGIDA greift die Medien an und wirft diesen vor, nicht unabhängig zu sein. Möchte denn PEGIDA eine unabhängige Presse? Nein. Sie möchte eine Presse - oder allgemeiner ausgedrückt: Medien -, die PEGIDA-Standpunkt unreflektiert nutzt.

Wie anders kann es sein, dass ein Journalist (z. B. Markus Lanz) dafür angegriffen wird, dass er einen Dirk Müller kritisch befragt genauso wie er die Wagenknecht befragt? Wer wissen will, was ich meine, sollte einfach mal auf Youtube Fernsehauftritte derjenigen anschauen, die dem Gemisch aus AfD, PEGIDA, KenFm usw. nahestehen, wenn der Moderator kritisch fragt. Der wird vom Youtube-Publikum angepöbelt, wie er doch so blöd sein könne und nicht wisse, dass Lucke, Müller oder Jebsen recht hätte.

Und wer so redet, dem passt nicht die vermeintliche Abhängigkeit der Medien nicht, sondern es gefällt ihnen nicht, dass die vermeintliche Abhängigkeit nicht im eigenen Sinne ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen