Sonntag, 11. Januar 2015

Putinversteher erinnern mich immer mehr an den Sozialismus

Ich jüngster Zeit habe ich einige Reportagen über Alkoholkonsum gesehen. Ich komme selbst aus einer Gegend Deutschlands, in der viel getrunken wird und kenne einige, die sich zu Tode gesoffen haben. Mir geht das Thema sehr nahe. Mir sind auch junge Männer bekannt, die schon mit Mitte 20 eingewiesen wurden.

Und Youtube ist ja so freundlich und schlägt einem bestimmte Reportagen vor, die einen interessieren könnten und es gibt nun einige Reportagen über den Alkoholkonsum in der russischen Gesellschaft. Natürlich ist es ein Klischee, dass Russen viel trinken, aber Statistiken zeigen das auch, genauso wie politische Kampagnen. Gorbatschow musste in den 1980ern dem Alkoholismus den Kampf ansagen.

Hier findet man eine kurze Reportage von Spiegel-TV. Interessant ist, was man dann in den Kommentaren unterhalb der Videos lesen kann, z. B. schreibt "Alexander AW":

Russland gehört nicht zu den Ländern die viel Alkohol trinken.
Aber hier mal eine tolle Statistik: Jeder zweite in Deutschland ist zu Fett und stark übergewichtig , ihr solltet mal weniger
Süßigkeiten fressen.

Auch Putin übrigens lehnt Alkohol strikt ab ihr verdammten lügner.
Oder "Heinrich der Löwe":

Ich bin Deutscher, aber ich finde diese Reportage wurde nur ausgestrahlt um Russland schlecht zu machen. Es gibt überall Alkoholiker und die Deutschen sollen mal nicht so tun, ich sehe hier auch ständig Betrunkene und Alkoholiker. Also fair muss man schon bleiben.
Und diesen Unsinn findet man zuhauf. Ich frage mich, was in diesen Köpfen vor sich geht. Darf man jetzt in Deutschland keine Reportagen über den riskanten Alkoholkonsum in der russischen Gesellschaft drehen? Mir kommt es so vor wie im Sozialismus. In den sozialistischen Tageszeitungen wurde auch alles nur rosig dargestellt. Interessant z. B. am Neuen Deutschland war nicht, was drin stand, sondern was nicht drin stand. Wenn man tags zuvor etwas im Deutschlandfunk oder im RIAS hörte, das dann aber nicht im Neuen Deutschland zu lesen war, dann wusste der halbwegs intelligente DDR-Bürger, wie das zu interpretieren war.

Was diese Kommentatoren fordern, ist nichts weiter als das, was in sozialistischen Ländern praktiziert wurde: Beschönigung der Realität; hässliche Fakten am besten ausklammern. Das Alkoholismus-Problem konnte man in der UdSSR erst 1984 öffentlich thematisieren. In der DDR musste man noch länger warten. Jemanden zu belügen, ist unmoralisch, aber zu fordern, dass man belogen wird, ist einfach dämlich.

Wer vor unliebsamen Fakten geschont werden will, gibt einen wunderbaren Lakaien in einem totalitären Staat ab. Von Putinverstehern erwarte ich auch nichts anderes. Natürlich versucht man sich selbst moralisch zu überhöhen, indem man vorgibt, die russische Gesellschaft vor Verunglimpfung zu schützen. Aber ich kann keine Verunglimpfung erkennen. Wenn die Reportage über den Alkoholismus in Russland ist, dann ist es doch ziemlich idiotisch, über den Alkoholismus in Deutschland zu berichten, dessen Existenz nicht implizit negiert wird, wenn man seine Erwähnung unterlässt. Es gibt nachweislich zahlreiche andere Reportagen, die sich dieses Problems annehmen.

Man stelle sich vor, jemand lobt oder kritisiert eine Theater-Vorführung innerhalb einer Rezension in der Tageszeitung. Schreiben dann auch irgendwelche Hohlköpfe, andere Aufführungen seien genauso gut oder besser bzw. genauso schwach oder noch schwächer? Oder der Frankfurter Glossist möge sich bitte um das Theater in Frankfurt kümmern, nicht um das Theater in Hamburg.
Manchmal ärgere ich mich, dass ich überhaupt diese Kommentare bei Youtube lese. Sie sind weder geistig anregend noch humorvoll. Ob sie einen angemessen Gradmesser für die allgemeine Massenverblödung darstellen, ist auch schwer zu sagen. Vielleicht tummelt sich dort einfach nur der geistige Bodensatz der Gesellschaft. Ich denke mir aber, wenn ich nun schon Zeit dafür aufbringe, diesen Quatsch zu lesen, dann sollte man auch darauf hinweisen, was da für ein Quatsch steht. Ansonsten wäre ich wie das Zentralorgan der SED, wie also das Neue Deutschland, und blendete unangenehme Sachen einfach aus.

Kommentare:

  1. Moin,

    ich lese Ihre Blogeinträge hinsichtlich Finanzthemen sehr gerne. Diesbezüglich sind Sie für mich beispielgebend, auch wenn ich vermehrt auf ETFs setze.

    Nun ein Kritikpunkt. Finden Sie es sinnvoll in diesem Blog Ihr politischen/weltanschaulichen Sicht zu jedem nur erdenklichen Thema zu veröffentlichen? Einige Kommentare zu diesen Themen nähern sich meiner Ansicht nach dem Bild-Niveau.

    "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" Ein Schwerpunkt auf Finanzthemen wäre mir deutlich lieber.

    MFG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" ernst nähme, dürfte ich nicht einmal über Finanzen schreiben.

      Für mich ist das Regeln der eigenen Finanzen Teil meiner liberalen Weltanschauung und ich werde mich zu allen Themen äußern. Ein kritischer Geist braucht Input, wer erfolgreicher Investor werden will, ebenfalls. Meinen Lesern möchte ich nicht nur Finanzkram bieten, sondern auch Politik, vielleicht auch bald Kultur. Wer weiß. Für mich gehört alles zusammen. Ich kann ein Buch von Gerald Hörhan lesen, dann eine Dokumentation über die Verbrechen der Stasi sehen, und anschließend

      Politische Diskussionen sind momentan teilweise so absurd, dass ich sie kommentieren muss. Dirk-Müller-Fans sind Putinversteher sind Goldbugs sind PEGIDA. Für mich gehört alles zusammen. Wenn ich die Absurdität der politischen Ansichten (z. B. die sehr naive Sichtweise auf Putin) aufs Korn nehme, dann hat es gute Gründe und letztendlich mache solche Artikel mir besondere Freude.

      Als Couponschneider habe ich mir auch einen Namen gewählt, der einst in pejorativer Absicht entstand und auch in antisemitischen Klischees eine Rolle spielt. (Deswegen kann ich zu Antisemitismus auch nicht schweigen.) Mit der Wahl dieses Wortes möchte ich einerseits provozieren, aber auch zu mehr Selbstbewusstsein bei Aktionären beitragen und im Allgemeinen, dass Menschen bekunden, sie interessierten sich für ihre finanzielle Angelegenheit sehr. Das ist eine Frage von gesellschaftlicher und politischer Relevanz. Antisemitische und antikapitalistische Einstellungen stehen dem entgegen und dagegen schreibe ich an.

      Ich sehe Eigentum als Grundpfeiler vom allgemeinen Wohlstand. Guido Westerwelle sagte vor etlichen Jahren, er hätte die Vision von einer Gesellschaft von Eigentümern (als Kontrast zu einer Gesellschaft von Leistungsempfängern).

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Die Kommentarfunktion unter Artikeln und Blogs ist eigentlich eine sehr demokratische Einrichtung. Auch ich lese diese Kommentare ab und zu kursorisch. Sie wird aber zukünftig nicht so bleiben, vermutete ich.
    Menschen, welchen die Verwendung von "das" und "dass" in der dt. Sprache ein unerklärliches Rätsel ist und bleiben wird, geben dort ihre bizarren, irrationalen Weltbilder zum Besten und erklären den anderen, wie die Welt funktioniert. Sie laden ihren gesamten Frust, woher er auch immer kommen mag, in diesen Kommentaren ab und wünschen dem Autor, wenn er eine andere Meinung vertritt, die Pest an den Hals.
    Woher der Frust dieser Menschen kommt, kann ich mir noch einigermaßen erklären. Mit ihrer irrationalen Denke laufen sie natürlich in der realen Welt ständig gegen irgendeine Wand, welche sie in ihrer Verblendung nicht sehen.
    Was diese Kommentare aber schon zeigen, ist, wie viele tickende Zeitbomben da draußen rumlaufen, die sachlichen Argumenten und Darlegungen überhaupt nicht mehr zugänglich sind. Wie viele davon nicht nur in der Anonymität des Netzes ihren Frust freien Lauf lassen und viele davon auch zu gewalttätigen Exzessen fähig sind, ist unbekannt.
    Eine irre Welt! Dass sie trotzdem so einigermaßen funktioniert, erstaunt mich mitunter.

    AntwortenLöschen
  4. @ Couponschneider
    Danke für Ihren Beitrag hier, hätten Sie jetzt hier geschrieben wie toll Putin ist und irgendwas Antisemitisches wie das böse Finanzjudentum das die Welt beherrscht hätten Sie sicherlich 50 Beiträge mit Applaus bekommen!
    Leider ist der Antiwestliche, Antisemitische Verschwörerblödsinn zumindest im Internet der Mainstream. Interessant nur das meistens die Menschen Putin/ Sozialismus oder sonst etwas lieben, die meistens real noch nie damit zu tun hatten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben recht. Ich bin oft erschrocken, dass bei Artikeln über den Konflikt zwischen Ukraine und Russland so viele Putinversteher sich melden.

      Ich habe einen Kollegen, der glaubt auch, dass die USA daran schuld wären, dass es eskaliert wäre und Putin sich die Krim einverleibte.

      Löschen