Dienstag, 22. März 2016

Wer hat noch den kleinen Rücksetzer genutzt?

Das Jahr begann bei mir mit einem Depotwert von 139000 €. Das sackte zwischenzeitlich ab auf 125000 €. Kräftig nachgekauft habe ich: Etwas mehr als 10000 € investierte ich bereits in diesem Jahr. Ich möchte zu zuerst zeigen, wie sich mein Depot seit Januar entwickelt hat:


Das ging rasant nach unten und der Tiefpunkt waren die 124000 € am 11.02. Da ich kein Markettiming betreibe, mache ich mir wenig Gedanken darüber, ob der Investitionszeitpunkt gut oder nicht gut ist. Das weiß man sowieso erst hinterher.

Am 04.01. investierte ich 2088 € in Aktie A und 1269 € in Aktie B. (Ich anonymisiere die Titel.) Jetzt in der Retrospektive ist es leicht, diese beiden Investitionen als schlecht hinzustellen, aber am 04.01. wusste ich ja nichts, was mir noch bevorstand. Außerdem waren beiden Aktien zum 04.01. schon günstig. Aktie A mit 4,9 % Dividendenrendite, Aktien B mit 5,7 % Dividendenrendite. Hinter A und B stecken gestandene Unternehmen aus essentiellen Branchen, die es zur Zeit etwas schwierig haben. Ich bereue die Käufe (beides Nachkäufe) nicht. Aktie A gab es auch zu einem exzellenten KGV von 8,8. (Bezogen auf konservativ geschätzte Werte für Dividende pro Aktie und Gewinn pro Aktie.) Immerhin hat Aktie A nach meinem Kauf die Dividende um stattliche 27 % erhöht.

Am 01.02., nachdem die Börsen schon stark eingebrochen waren, investierte ich wieder, diesmal 2398 € in Aktie C. Hinter C verbirgt sich ein Weltmarktführer, Dividendenrendite zum Zeitpunkt des Kaufes betrug 4,8 %, KGV 12,2. Aktie C kaufte ich am 24.02. noch einmal, weil der Kurs von C noch einmal absackte. Dividendenrendite zu diesem Zeitpunkt war 5 %, KGV 11,8. Am 10.03. der nächste Kauf: 2231,10 € in Aktie D. KGV einstellig, Dividendenrendite bei 3,6 %.

Die Kurse von A und B sind noch unter dem Kaufpreis vom 04.01. Die Kurse von C und D haben sich bestens entwickelt. In beiden Investitionen in C sind mit 13 % im Plus, die Investition in D immerhin noch 7 % im Plus.


Mittlerweile steht das gesamte Depot bei ca. 145000 €. Ich bin guter Dinge, dass sich das schnell nach oben entwickeln wird, auch wenn es nicht gut ist, da günstige Nachkäufe besser sind. Ich kann leider optimale Zeitpunkte schlecht abwarten. Man weiß erst hinterher, wann die  Zeitpunkte optimal sind. Wenn man regelmäßig investiert, dann erwischt man aber auch denen einen oder anderen guten Zeitpunkt. Insbesondere das Investment in Aktie C am 24.02. fiel auf ein 12-Monatstief.

Im März werde ich nicht mehr investieren, mangels Cash. Aber das nächste Gehalt kommt bald und die nächsten Dividenden auch. Die Dividenden werden auch immer stattlicher. Im März gab es schon 126,65 € an Dividenden. Geschätzte 276 € werden noch dazukommen. Also geschätzte 400 € im März, im April voraussichtlich um die 500 €, im Wonnemonat Mai sogar geschätzte 2367 € und im Juni auch noch einmal 900 €. (Alles brutto.) Dadurch, dass die Dividenden Jahr für Jahr steigen, ergibt sich nun häufiger die Möglichkeit, zu investieren. Durch die vielen Quartalszahler verteilt sich es sich besser über das Jahr. Ich stelle eine stärkere Dynamik bei mir fest. Vor fünf Jahren war die Dividendensaison im Juni zu Ende und musste Käufe komplett aus meinem Gehalt bezahlen. Nun ist aber das Gehalt seitdem um einiges gestiegen, die Dividenden auch und nun kann ich praktisch in jedem Monat 2000 € investieren.

Ideen für die nächsten Investitionen sind schon da, da die Preise immer noch gut sind. Die Aktien A, B, C und D finde ich immer noch als günstig bis fair bewertet. Verkauft habe ich in diesem Zeitraum nichts. Mich würde interessieren: Hat der Leser auch die Zeit für Aktienkäufe genutzt?

Kommentare:

  1. "Hat der Leser auch die Zeit für Aktienkäufe genutzt?"
    Ja - bei mir war es dann aber doch ein wenig Market-Timing, weil ich zufälligerweise nach einiger Zeit mal wieder die Kurse der "üblichen Verdächtigen" gecheckt habe.
    So habe ich dann auch im Februar/März für knappe 10k€ eingekauft. Einmal ein Nachkauf, einmal eine Neuerwerbung.
    Bin mit den beiden Käufen dick im Plus, was mich freut. Natürlich ist mir klar, daß das Glück und nicht etwa meine tolle Investorenhand war ;-). Bin gute 15 Jahre dabei und hab' dabei natürlich auch schon ordentlich was auf die Jacke bekommen… Die prognostizierte Haltedauer der Titel ist erstmal "ewig". Nachdem die Gelddruckerei/Staatsfinanziererei von Herrn Draghi munter weitergeht, heißt es für mich weiterhin: Raus aus dem Geld, rein in Aktien und sonstige handfeste Anlagemöglichkeiten. Wobei mir Aktien derzeit - trotz allem - noch am attraktivsten erscheinen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch 04.02. gekauft und zwar 100 Fuchs Petrolup. Natürlich wäre es gut gewesen noch etwas zu warten. Normalerweise gebe ich limitierte Orders bei fallenden Märkten auf, die etwa 10 % unter dem aktuellen Kurs liegen. Manchmal erwische ich damit Tiefpunkt, oft werden die Orders auch nicht ausgeführt.

    Eine Frage noch an CS:
    In den meisten Fragen, insbesondere bei politischen Statements tritts Du sehr meinungsstark auf, was ich gut finde. Bei Deinen Aktien redest Du von A, B usw. Aktien. Warum hier so ängstlich? Hast Du Angst wir machen bei einen "Weltmarktführer den Kurs kaputt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte, wenn ich zu viel von meinem Portfolio preisgebe, dass ich dann meine Anonymität verlöre.

      Löschen
    2. Wie sollte das gehen? Bloß weil dann alle Welt weiß, dass Du BASF im Depot hast, habe ich auch, na und?

      Löschen
    3. @CS - verstehe auch nicht, inwiefern dadurch die Anonymität verloren gehen würde. Und als langer (stiller) Mitleser würden mich ebenfalls Details zum Depot sehr interessieren!

      Löschen
  3. Schade, dass die Titel nicht genannt werden. Auch eine Depotübersicht fände ich gut. Ich habe die Kurse auch zum aufgestockten genutzt.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön Herr Couponschneider! aber so ein kleiner Rücksetzer war das nun doch nicht, finde ich zumindest :)
    Ich habe letztes Jahr meine ersten Einzelaktien gekauft, motiviert durch blogs wie Ihre, aber ich habe keinen Erfolg damit gehabt,
    Credit Suisse, pfui...
    Nestle, das beste Pferd im Stall noch, 1x nachgekauft,
    Roche und Novartis auch miserabel, Roche 1x nachgekauft, mit dem SMI ist nix los, aber ich wollte keine Fremdwährungen, gebranntes Kind nach Januar 2015.
    Dividenden hab ich von Roche und Novartis 210 CHF und 149 CHF bekommen, die Anderen kommen dann später.
    Im Augenblick werde ich stur auf einen Weltindex investieren, so ein Vanguard schüttet auch 4xjährlich aus, mit Einzelaktien scheine ich einfach kein glückliches Händchen zu haben, schade, aber ist so.
    Viel Glück Ihnen weiterhin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viele Schweizer Unternehmen. Sind Sie auch aus der Schweiz?

      Ich finde ja Schweizer Unternehmen auch sehr gut, aber ich mag die Quellensteuer der Eidgenossen nicht.

      Löschen
    2. Ich wohne zumindest hier, ja 35% sind ganz schön happig, aber irgendwas werde ich davon schon zurückbekommen.

      Löschen
  5. Ich habe mein Depot etwas umstrukturiert, da ich zu sehr in zwei Öl-Firmen investiert war, STATOIL und OMV. Bei den Zwischenhochs habe ich jeweils verkauft, dachte ich jedenfalls (alle verkauften Öl-Werte stehen jetzt höher als bei meinem Verkauf, aber was soll's, hab ja nicht alle verkauft). Zusätzlich habe ich mich von meiner letzten Pleiteinvestition in E.ON bei 9,70 EUR getrennt, einmal eine glückliche Hand bei 7 Verkäufen :-). Insgesamt waren es 30000 die ich umgeschichtet habe. Alle neuen Werte die aus der Umschichtung entstanden sind, sind von 0,8 bis 11 % im Plus. In Summe durch Käufe/Verkäufe kein Verlust.
    Depotstand heute: -4,13 %. Zwei, drei gute Tage, und dann sind hoffentlich die -18 % vom 11. Februar vergessen ... Und die nächsten paar Monate nehme ich wieder mein Ritalin ...

    AntwortenLöschen
  6. Ein Einblick ins Portfolio würde mich in der Tat auch interessieren, vlt. können wir ja was dazu lernen. Reicht natürlich der jeweilige Name des Unternehmens.

    Habe mir Priceline zu halbwegs moderaten Preisen zugelegt, bin ebenfalls satt im Plus :-)

    Gruß
    Valueer

    AntwortenLöschen
  7. Wie im Herbst 2015 habe ich auch jetzt wieder meine BASF-Anteile aufgestockt, um den Dividenden-Cashflow weiter zu erhöhen. Dazu kamen weitere Alphabet-Anteile.

    Die schönen 20%-Rücksetzer kommen im Schnitt alle zwei Jahre vor. Diese nutze ich gerne zum Aktienerwerb.

    AntwortenLöschen
  8. Ich kauf eh jeden Monat zwei Titel á 1.500 € bis mein Cash alle ist. Den Rücksetzer praktisch genutzt, ohne zu merken, dass es so arg zurückging.

    Wie man anhand von Firmennamen auf den Blogbetreiber zurückschließen kann, erschließt sich mir nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber CS,

      mir erschließt sich das ebenfalls nicht. Ich erkenne, dass Sie BASF, MüRü und Wal-Mart im Depot haben. Toll, habe ich auch. Sind Sie jetzt ich? Oder umgekehrt?

      Wovor haben Sie Angst? Das ist doch eine enorme Wertschätzung, wenn man an Ihrem Wissen und Ihren Werten interessiert ist. Positionsgrößen und Beträge sind irrelevant.

      Löschen
  9. Ich habe den Rücksetzer genutzt. Nachgekauft wurden BASF, Bayer, BMW Vz. (alle mit "B":-)), Roche, Nestlé und Nike.

    So jetzt weiß doch jeder, wer ich bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du warst das? Jetzt weiß ich bescheid :-)

      Im Ernst: Das Preisgeben von Informationen müssen wir schon dem Gastgeber überlassen. Rechtfertigen muss er sich sicherlich nicht.

      Löschen